Update zum Zika-Virus

PRESSEMITTEILUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im

Zika-Viren verursachen Schädelfehlbildungen bei Ungeborenen

Was bisher nur ein Verdacht war, ist nun von amerikanischen Forschern bewiesen worden: Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, ist nun zweifelsfrei nachgewiesen, dass Zika-Viren Ungeborenen schaden und die Schädelfehlbildung Mikrozephalie auslösen können. Entsprechende Ergebnisse der CDC-Forscher wurden im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

Quelle: 

„Zika Virus and Birth Defects — Reviewing the Evidence for Causality“, Sonja A. Rasmussen, M.D., Denise J. Jamieson, M.D., M.P.H., Margaret A. Honein, Ph.D., M.P.H., and Lyle R. Petersen, M.D., M.P.H. published on April 13, 2016, at NEJM.org, DOI: 10.1056/NEJMsr1604338

PRESSEKONTAKT

Frau Luise Dusatko

Pressestelle

Geschäftsstelle der DGGG e. V.
Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften
Hausvogteiplatz 12 | 10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 514 88 33 33 
Fax: +49 (0) 30 514 88 344 
E-Mail: presse@dggg.de
Internet: www.dggg.de

Wenn Sie keine Pressemitteilungen der DGGG mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@dggg.de