Erstmals Patientinnenleitlinie zum Gebärmutterkörperkrebs erschienen

Erstmals hat das Leitlinienprogramm Onkologie eine Patientinnenleitlinie zum Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom) veröffentlicht. Die Leitlinie basiert auf der aktuellen Ausgabe der S3-Leitlinie für medizinische Fachkreise und wendet sich mit patientenverständlichen Informationen zur Erkrankung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge direkt an die Betroffenen.

An Krebs erkrankte Frau in der Klinik.AdobeStock_Lightfield Studios
Für die betroffenen Frauen bietet die Patientinnenleitlinie fundierte Informationen und soll so die informierte Entscheidung unterstützen.

Berlin, im Februar 2022

„Die Diagnose Krebs löst bei vielen Betroffenen zunächst Hilflosigkeit und Ängste aus: Wo finde ich Hilfe? Was kommt auf mich zu, welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Die Patientinnenleitlinie zum Gebärmutterkörperkrebs bietet fundierte Informationen für die betroffenen Frauen und soll so die informierte Entscheidung unterstützen. Zudem finden Leserinnen wichtige Tipps für Gespräche mit den Ärztinnen und Ärzten sowie weitere Hilfsangebote, z.B. bei psychoonkologischen Fragestellungen“, sagt Prof. Dr. med. Günter Emons, Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Er ist Teil des Autorenteams der Patientinnenleitlinie, dem 13 ExpertInnen angehören.

Mittleres Erkrankungsalter bei 68 Jahren

Gebärmutterkörperkrebs entsteht aus Zellen der Schleimhaut, die die Gebärmutterhöhle im Inneren bedeckt. Laut dem Robert Koch-Institut erkrankten im Jahr 2018 10.860 Frauen daran. Die Erkrankung steht damit an fünfter Stelle der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. 2018 verstarben 2.631 Frauen daran. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 68 Jahren.

Einige Frauen mit erblich bedingtem erhöhten Erkrankungsrisiko

Da einige Frauen ein erblich bedingt erhöhtes Risiko haben können, an Gebärmutterkörperkrebs zu erkranken, wendet sich die Leitlinie auch an diese Zielgruppe mit Informationen zur genetischen Beratung. Etwa 5 von 100 erkrankten Frauen haben ein erblich bedingt erhöhtes Erkrankungsrisiko.
 
Grundlage für die Patientinnenleitlinie ist die „S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom“, die sich mit evidenzbasierten Empfehlungen an BehandlerInnen richtet. Die Erstellung der Patientenleitlinien wird im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie durch die Deutsche Krebshilfe gefördert.Die Patientinnenleitlinie kann hier kostenfrei heruntergeladen werden:
www.leitlinienprogramm-onkologie.de/patientenleitlinien/gebaermutterkoerperkrebs/

Pressekontakt Deutsche Krebsgesellschaft e. V.
Dr. Katrin Mugele
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin
Tel: (030) 322 93 29 60
E-Mail: presse@krebsgesellschaft.de

Angelina Gromes
Tel: (030) 322 93 29 82
E-Mail: presse@krebsgesellschaft.de

Pressestelle

Sara Schönborn | Heiko Hohenhaus | Katja Mader
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V.
Jägerstraße 58-60
10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30-514 88 3333
E-Mail: presse@dggg.de