Aktualisierung der S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat seine S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom (EC) aktualisiert. In der überarbeiteten Fassung wurde unter anderem erstmals eine molekulare Klassifikation eingeführt und die Sentinel-Node-Biopsie aufgenommen und bewertet. Zudem wird die zunehmende Bedeutung der Chemo- und Immuntherapie dargestellt. Die S3-Leitlinie entstand unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und unter Mitwirkung von 32 Fachgesellschaften und sieben Expert*innen. Ziel ist es, evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und die Therapie von Patientinnen mit Endometriumkarzinomen zu verbessern.

 

Die Standardbehandlung des Endometriumkarzinoms ist die vollständige Entfernung der Gebärmutter und diese führt fast immer zur Heilung.

Berlin, im Oktober 2022 – In Deutschland ist das Endometriumkarzinom mit etwa 11.000 diagnostizierten Neuerkrankungen im Jahr die fünfthäufigste Krebserkrankung der Frau. Am häufigsten erkranken Frauen nach den Wechseljahren, das mittlere Alter bei Diagnosestellung liegt bei 68 Jahren. Ein frühes Symptom des Endometriumkarzinoms ist eine vaginale Blutung in der Postmenopause, wodurch ca. 75 Prozent der Karzinome in einem frühen Stadium diagnostiziert werden. Die Standardbehandlung der Erkrankung ist die vollständige Entfernung der Gebärmutter und diese führt fast immer zur Heilung. Dennoch sterben jährlich etwa 2.700 Menschen in Deutschland an einem Endometriumkarzinom.

Durch molekulare Klassifikation der Tumoren die Behandlungsqualität verbessern

In der aktualisierten Leitlinie ist nun erstmals die prognostische Relevanz der molekularen Klassifikation dargestellt. Aufgeführt sind die empfohlenen Untersuchungsmarker und sich daraus ergebende Prognosefaktoren. Je nach Einschätzung kann daraus der weitere Behandlungsverlauf abgeleitet werden. „Viele Menschen, die an einem Endometriumkarzinom erkranken, haben eine relativ gute Prognose. Bei diesen wollen wir eine Übertherapie, beispielsweise durch eine nicht indizierte Strahlen- oder Chemotherapie, vermeiden. Gleichzeitig streben wir eine Optimierung der Therapie für Patientinnen mit ungünstiger Prognose an. Die molekulare Klassifikation der Tumoren hilft dabei, eine genauere Prognose abzugeben und die Erkrankten entsprechend zu behandeln“, sagt Professor Dr. Günter Emons (Göttingen). Er koordiniert die Leitlinie für die DGGG gemeinsam mit Professor Dr. Eric Steiner von der Frauenklinik des Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim.

Aufgenommen in die Leitlinie: Sentinel-Node-Biopsie, Behandlungs-Regimes und Immuntherapie

Als bereits etabliertes Konzept zur Detektion tumorbefallener Lymphknoten ist die Sentinel Node Biopsie (SNB) nun auch Teil der Leitlinie zum EC. Bei der SNB wird ein Lymphknoten, von dem angenommen wird, dass er bei einer lymphogenen Metastasierung zuerst betroffen wäre, entnommen und untersucht. Ist der Lymphknoten nicht befallen, kann in vielen Fällen durch diesen verhältnismäßig kleinen Eingriff den Patientinnen die Entfernung weiterer Lymphknoten und die damit einhergehenden möglichen Komplikationen erspart werden.  In der Leitlinie wird die Methode nun im Vergleich zu anderen Verfahren bewertet und eine Empfehlung für die Durchführung gegeben.
 
Bezüglich adjuvanter Chemotherapien, also Therapien im Anschluss an die Operation oder Bestrahlung, enthält die Leitlinie konkrete Anpassungen und Neuerungen, was die Behandlungsempfehlung betrifft, vor allem unter Berücksichtigung der molekularen Klassifikation. Zudem wurde die Leitlinie um präzise Definitionen der empfohlenen Behandlungs-Regimes ergänzt. Neu aufgenommen wurden auch verschiedene immuntherapeutische Ansätze beim Rezidiv des EC. Damit erweitert sich das Behandlungsspektrum der Rezidiv-Therapie des EC – denn zuvor gab es keinen Standard für eine Zweitlinienbehandlung.

Diese und weitere Neuerungen sind im Detail in der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom auf der Seite des Leitlinienprogramms Onkologie abzurufen.
Zudem sind die Inhalte in der kostenfreien Leitlinien-App integriert. Android-Smartphone- und iPhone-Nutzer können die Leitlinien-App hier herunterladen: www.leitlinienprogramm-onkologie.de/app/

 

Pressekontakt Deutsche Krebsgesellschaft e. V.
Clara Teich
Tel: 030 3229329-16
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin
presse@krebsgesellschaft.de

 

 

Pressestelle

Sara Schönborn | Heiko Hohenhaus | Katja Mader
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V.
Jägerstraße 58-60
10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30-514 88 3333
E-Mail: presse@dggg.de