Thromboserisiko und Antikonzeption

STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im

173

Das Risiko, an einer Thrombose zu erkranken, ist bei Frauen, die kombinierte Antikonzeptiva einnehmen, höher als bei Frauen, die nicht oder auf eine andere Weise verhüten. Kombinierte Antikonzeptiva, die Drospirenon enthalten, bergen möglicherweise ein höheres Risiko als solche, die Levonorgestrel oder Norethisteron enthalten.

Dokumente

Hier finden Sie alle angehangenen Dokumente zur Stellungnahme "Thromboserisiko und Antikonzeption ".

173 / Thromboserisiko / und / Antikonzeption

PDF Download

PRESSEKONTAKT

Marika Vetter
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Sara Schönborn
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@dggg.de

Nina Franke
Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Kristina Wolf
Volontärin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
volontariat-presse@dggg.de

Pressestelle

Geschäftsstelle der DGGG e. V.
Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften
Jägertstr. 58–60 | 10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 514 88 33 33 
Fax: +49 (0) 30 514 88 344 
E-Mail: presse@dggg.de
Internet: www.dggg.de

Wenn Sie keine Pressemitteilungen der DGGG mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@dggg.de