Stellungnahme zur Früherkennung der Karzinome von Zervix, Endometrium, Vulva, Vagina

STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im

114

Die Inzidenz des Zervixkarzinoms in Deutschland ist seit Einführung des jährlichen Zervixabstriches im Rahmen der Krebsfrüherkennung im Jahr 1971 um über 60 % gefallen. Die Inzidenz ist von 35,8 pro 100.000 vor dem Screening auf 12 pro 100.000 gesunken (1,2,3). Das Zervixkarzinom ist damit unter den Organkrebsen der Frau auf die 11. Stelle zurückgefallen (1).

Dokumente

Hier finden Sie alle angehangenen Dokumente zur Stellungnahme "Stellungnahme zur Früherkennung der Karzinome von Zervix, Endometrium, Vulva, Vagina ".

114 / 2001

PDF Download

114 / 2006

PDF Download

PRESSEKONTAKT

Marika Vetter
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Sara Schönborn
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@dggg.de

Nina Franke
Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Kristina Wolf
Volontärin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
volontariat-presse@dggg.de

Pressestelle

Geschäftsstelle der DGGG e. V.
Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften
Jägertstr. 58–60 | 10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 514 88 33 33 
Fax: +49 (0) 30 514 88 344 
E-Mail: presse@dggg.de
Internet: www.dggg.de

Wenn Sie keine Pressemitteilungen der DGGG mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@dggg.de