Ist die Credésche Augenprophylaxe mit Silbernitrat noch notwendig

STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im

126

Schon 1784 wurde von UNDERWOOD Silbernitratlösung zur Therapie bei der eitrigen Augenentzündung des Neugeborenen empfohlen. Vor 110 Jahren veröffentlichte der Geburtshelfer C. S. F. CREDE (1819 bis 1892) die Empfehlung, Neugeborenen als Schutz gegen die verbreitete eitrige Bindehautentzündung 2%iges AgNO3 mit einem Glasstäbchen in den Konjunktivalsack zu applizieren (CREDE 1881).

Dokumente

Hier finden Sie alle angehangenen Dokumente zur Stellungnahme "Ist die Credésche Augenprophylaxe mit Silbernitrat noch notwendig ".

126 / 1994

PDF Download

126 / 2004

PDF Download

126 / 2006

PDF Download

PRESSEKONTAKT

Marika Vetter
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Sara Schönborn
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@dggg.de

Nina Franke
Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Kristina Wolf
Volontärin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
volontariat-presse@dggg.de

Pressestelle

Geschäftsstelle der DGGG e. V.
Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften
Jägertstr. 58–60 | 10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 514 88 33 33 
Fax: +49 (0) 30 514 88 344 
E-Mail: presse@dggg.de
Internet: www.dggg.de

Wenn Sie keine Pressemitteilungen der DGGG mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@dggg.de