Empfehlungen zur antimykotischen Therapie der vaginalen Hefepilz-Kolonisation von Schwangerschaft

STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im

105

Das Vorkommen von fakultativ pathogenen Hefepilzen beim Menschen ist nicht physiologisch, obwohl je nach Alter, Geschlecht, Zahnstatus und Gesundheit 20 – 90 % der untersuchten Menschen intestinal von Kandidaarten besiedelt sind (5).

Dokumente

Hier finden Sie alle angehangenen Dokumente zur Stellungnahme "Empfehlungen zur antimykotischen Therapie der vaginalen Hefepilz-Kolonisation von Schwangerschaft ".

105 / 1994

PDF Download

105 / 2004

PDF Download

PRESSEKONTAKT

Sara Schönborn
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@dggg.de

Heiko Hohenhaus
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
redaktion@dggg.de

Katja Mader
Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Pressestelle

Geschäftsstelle der DGGG e. V.
Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften
Jägertstr. 58–60 | 10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 514 88 33 33 
Fax: +49 (0) 30 514 88 344 
E-Mail: presse@dggg.de
Internet: www.dggg.de

Wenn Sie keine Pressemitteilungen der DGGG mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@dggg.de