Empfehlungen für Fachärzte zum Umgang mit Brustimplantaten

STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V. (DGGG)

Berlin, im

171

Silikon-Brustimplantate der Firma PIP (Poly Implant Prothese) wurden bereits am 29. März 2010 verboten, nachdem Plastische Chirurgen in Frankreich auf eine erhöhteRupturrate hingewiesen hatten (über 1000 gemeldete Rupturen bei etwa 30000 in Frankreich implantierten Prothesen).

Dokumente

Hier finden Sie alle angehangenen Dokumente zur Stellungnahme "Empfehlungen für Fachärzte zum Umgang mit Brustimplantaten".

171 / Empfehlungen / fuer / Fachaerzte / zum / Umgang / mit / Brustimplantaten

PDF Download

PRESSEKONTAKT

Marika Vetter
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Sara Schönborn
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@dggg.de

Nina Franke
Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
medien@dggg.de

Kristina Wolf
Volontärin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
volontariat-presse@dggg.de

Pressestelle

Geschäftsstelle der DGGG e. V.
Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften
Jägertstr. 58–60 | 10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 514 88 33 33 
Fax: +49 (0) 30 514 88 344 
E-Mail: presse@dggg.de
Internet: www.dggg.de

Wenn Sie keine Pressemitteilungen der DGGG mehr erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an presse@dggg.de