Perspektive Frauenarzt

Berufswahl Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Das Medizinstudium bringt Sie mit allen Facetten und Bereichen des Arztberufes in Berührung. Nähert sich das Medizinstudium dem Ende zu, rückt auch die Entscheidung in den Vordergrund, welche Facharztausbildung man anstreben möchte. Diese Entscheidung ist aufgrund der Fülle an Möglichkeiten für viele nicht ganz einfach. Um Ihnen diese Entscheidung ein Stück weit zu erleichtern, möchten wir Sie im Folgenden über die Facharztausbildung im Bereich “Frauenheilkunde und Geburtshilfe“ informieren und Ihnen dieses spannende und vielseitige Fach näherbringen.

Zahlen und Fakten

Die aktuellsten Zahlen der Bundesärztekammer besagen, dass es in Deutschland momentan etwa 17.994 Ärzte/-innen mit abgeschlossener Facharztausbildung “Frauenheilkunde und Geburtshilfe“ gibt. Davon sind ca. 11.668 Frauen (Stand 31.12.2015).

Spektrum

Von der Pränatalphase bis zum Tod – kein anderes Fachgebiet ermöglicht es, Patientinnen über einen so langen Zeitraum in den unterschiedlichen Lebensphasen zu begleiten. Die “Frauenheilkunde und Geburtshilfe“ bietet ein sehr breites Spektrum: Pränatalmedizin, Geburtshilfe, Onkologie, Gynäkologie, Prävention, Familienplanung, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin sind nur einige Bereiche, die die Vielfalt dieses Faches aufzeigen.

Definition und Inhalt des Faches

Das Fach “Frauenheilkunde und Geburtshilfe“ ist ein Fach mit operativen Tätigkeiten in den Bereichen Onkologie, Gynäkologie, Urogynäkologie und Geburtshilfe. Es umfasst vaginale, minimalinvasive und abdominelle Operationen sowie Eingriffe im Bereich der Mamma.

Es gibt neben der operativen Tätigkeit noch weitere ambulante und stationäre Betätigungsfelder, u. a. Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Pränatalmedizin, in denen eine Spezialisierung möglich ist.

Zudem ist auch die Praxisniederlassung oder die Anstellung als niedergelassene/r Frauenärztin/Frauenarzt mit Schwerpunkt ohne operative Tätigkeit möglich. Die Frauenärztin/der Frauenarzt ist zentraler Ansprechpartner/in der Frau zum Thema Gesundheit. 40% der Tätigkeit im niedergelassenen Bereich gelten der Prävention, also auch der Betreuung von Gesunden. Die Frauenärztin/der Frauenarzt berät Frauen und die Familie, teils über Generationen hinweg.

Zusammengefasst bietet die "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" viele verschiedene Tätigkeitsfelder, die nach individuellen Vorlieben und Berufsvorstellungen im Gebiet der Frauenheilkunde ambulant oder stationär in Voll- oder Teilzeit realisiert werden können.