DIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR
GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE E.V.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die sich aus folgenden Schwerpunkten zusammensetzt: 

  • Pränataldiagnostik/Perinatologie (AGG)
  • Endokrinologie/Reproduktion (DGGEF)
  • Onkologie (AGO)
  • Senologie (AWOgyn
  • Urogynäkologie (AGUB)

Als Querschnittsfach zählen folgende Subdiszplinen zur DGGG: Die minimal-invasive und minimal-traumatisierende Chirurgie der AGE, die Senologie als deutsche Besonderheit - repräsentiert durch die AWOgyn - sowie die Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin. Die DGGG fördert das gesamte Fach und ihre Subspezialitäten, um die Frauenheilkunde und Geburtshilfe weiterzuentwickeln und zu stärken. Sie fördert die Wissenschaft und Bildung auf diesem Gebiet mit dem Ziel, den neusten Stand der evidenzbasierten Frauenheilkunde zu vertiefen und den Austausch von Ideen zu verwirklichen. Sie garantiert damit die ständige Erneuerung diagnostischer und therapeutischer Richtlinien und Empfehlungen.

Die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft werden auf dem Deutschen Kongress für Gynäkologie und Geburtshilfe, der alle zwei Jahre stattfindet, vorgestellt und diskutiert.

Die DGGG wahrt die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber den Gremien des Bundesministeriums für Gesundheit, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Bundesärztekammer sowie der Öffentlichkeit. Sie ist Mitglied der Frauenärztlichen Akademie, der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) und der Föderation operativer medizinisch-wissenschaftlicher Fachgesellschaften (FOMWF) sowie vielen Weiteren. Die enge Verbindung zum Berufsverband der Frauenärzte und das gemeinsame Auftreten gegenüber den genannten Institutionen sichern in zunehmendem Maße den Erfolg der gemeinsamen Anstrengungen.

Satzung der DGGG

Die aktuelle Satzung der DGGG ist seit der Mitgliederversammlung vom 18. September 2015 gültig.
Lesen Sie HIER die Satzung.